Aktuelles ÖDP München

Neumitgliedertreffen am 02. Mai 2017

MITMACHEN! 

Was macht die ÖDP in München und wie kann ich mitgestalten?

Bist Du es leid, Dich jeden Tag über Missstände in unserer Stadt und auf unserer Welt zu ärgern?

Möchtest Du Dich aktiv einsetzen für einen respektvollen Umgang mit der Erde, für Frieden, Klimaschutz und Demokratie? Oder willst einfach mehr erfahren über die Arbeit der ÖDP in München?

Dann würden wir uns freuen mit Dir zu diskutieren, Ideen zu sammeln und Pläne zu schmieden.

In einem kleinen Kreis (ca. 10-20 Teilnehmer) möchten wir vor allem unseren neu hinzugekommenen Mitgliedern Gelegenheit geben sich zu informieren und uns zu inspirieren.

Unser Ziel ist, dass jeder von uns am Ende  der Veranstaltung das gute Gefühl haben wird, dass wir gemeinsam mehr erreichen können, und dass jeder von Euch weiß, wo er anpacken könnte, und wen er sich zur Hilfe nehmen kann.

Folgendes Programm haben wir für Euch vorbereitet: Progamm Neumitgliedertreffen

Wir freuen uns darauf Euch kennenzulernen und mit Euch mehr zu bewegen.

News & Termine

Grüne geben Klimaschutz in München auf – Allianz Grün-Rot-Schwarz hält am alten Kohlekraftwerk fest

„Statt sich dem Bürgerbegehren Raus-aus-der-Steinkohle anzuschließen verschleppen die Grünen das Abschalten des großen Münchner Steinkohlekraftwerks.

weiterlesen

Newsletter

Unser Newsletter erscheint einmal monatlich und enthält alle wichtigen Infos und Hinweise zu Veranstaltungen in München.

Aktuelle Gedanken der ÖDP

Problemsichten

“Montagsgedanken” 24.04.2017 von Bernhard G. Suttner

„Plastik im Meer“ gilt den Deutschen als das derzeit größte Umweltproblem. Ich bestreite nicht, dass es dieses Problem gibt und dass es bedrohlich ist. Allerdings habe ich den Verdacht, dass diese Umweltlumperei auch deshalb die Hitparade anführt, weil man den Eindruck hat, selbst damit nichts zu tun zu haben: Irgendwelche böse Unbekannte werfen den Müll in den Ozean; man selbst hat so etwas noch niemals getan. Käme einem auch nie in den Sinn…
Mittlerweile gibt es ein eigenes psychologisches Fachgebiet, das sich mit der Frage beschäftigt, wie wir Menschen den großen sozial-ökologischen Problemen begegnen. Die Ergebnisse deuten in diese Richtung: Erstens neigen wir dazu, das eigene positive Verhalten (z.B. Mülltrennung und Kauf von Bio-Produkten) intensiv wahrzunehmen und sehr hoch zu bewerten. Zweitens tendieren wir dazu, das eigene, problemverschärfende Verhalten (z.B. Flugreisen und SUV-Mobilität) zu verharmlosen. Und drittens richten wir den Fokus auf die anderen: Schrecklich was die alles anstellen; werfen z.B. jede Menge Plastik ins Meer – furchtbar.  
Was ist das derzeit größte Umweltproblem? Die ehrliche Antwort müsste lauten: Mein eigener Lebensstil als Mitteleuropäer.

Es gibt doch nichts,

“Das Wort zum Freitag” 28.04.2017 von Stephan Treffler

was es nicht schon gibt. Wieder einmal ist mir ein Artikel zwischen die Finger gekommen, in dem das Flächensparkonzept der Grünen in Bayern ging. Dieses ist nicht schlecht, wenn es auch den jährlichen Flächenverbrauch immer noch bei ca. einem Drittel des aktuellen belassen würde. Es arbeitet mit Flächenzertifikaten. Soweit so gut. Aber alles nicht mehr ganz neu. Was mir allerdings neu war und was ich dem Artikel auch entnehmen konnte, das ist, dass die Landtagsgrünen für die Erarbeitung des Konzeptes anscheinend 12 Monate gebraucht haben. Das Konzept gab und gibt es schon. Es ist Programmlage der Bayerischen ÖDP. Und erarbeitet haben wir das in relativ kurzer Zeit, obwohl wir insgesamt so viele Mitarbeiter haben, wie wahrscheinlich jeder einzelne Landtagsabgeordnete der Grünen. Und dann kommen dort noch die Angestellten der Partei dazu. Das gibt es nicht? Doch: Es gibt nichts, was es nicht gibt!