August 2017 // „Reißnagel auf den Rathausstühlen“ - ÖDP München erzwingt Referendum über Kohleausstieg

Initiator Thomas Prudlo

Kampagneleiter Michael Schabl und ÖDP-Bundestagsdirektkandidat Andreas Klauke (rechts im Bild)

Das tut den Kohleverfechtern im Rathaus richtig weh!Thomas Prudlo, engagierter Stadtvorsitzender der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) ist von der Resonanz der Münchner für das Bürgerbegehren Raus-aus-der-Steinkohle überwältigt. „Unglaubliche 52.000 Münchnerinnen und Münchnern fordern den Kohleausstieg, jetzt wird München zeigen können, dass es auch beim Klimaschutz die Nummer eins sein kann!

Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) München hatte am Abend gemeldet, die erforderlichen Unterschriften liegen vor, der Bürgerentscheid kommt.

Es ist Weltklasse, wie viele Menschen sich unserer Forderung angeschlossen haben, und selbst aktiv geworden sind, um den Bürgerentscheid zu sichern!“, so Thomas Prudlo. An einem einzigen Wochenende hat die ÖDP München mit ihren Bündnispartnern 5.000 Unterschriften gesammelt und weitere 2.000 per Post erhalten.

München will Raus aus der Steinkohle, – wie wir es im Stadtrat seit Jahren ungehört fordern – die Verstärkung von der Straße ist großartig.Tobias Ruff, ÖDP-Stadtrat mit Sonnenbrand von der Unterschriftensammlung freut sich besonders.

Es ist schon stark, wenn man überlegt, dass meine Stadtratskollegin Sonja Haider und ich von der ÖDP bei der Abstimmung im Stadtrats-Ausschuss als einzige von 30 Stadträten für maximalen Klimaschutz gestimmt haben, das war schon traurig. Diese Unterstützung der Münchnerinnen und Münchner wirkt wie 52.000 Reißnägel auf den Sitzen der Stadträte – ich hoffe sie bewirken ein Umdenken.“

Nutzen wir unsere letzte Chance, die selbst gesteckten Klimaziele zu schaffen, wir haben schließlich eine Verantwortung gegenüber unserer Nachwelt.“ so auch ÖDP-Stadträtin Sonja Haider. Die ÖDP München bleibt der Tradition der Umweltpartei treu, den Bürgerwillen gegen die Interessen der Regierenden wie bei Startbahn, Senatsabschaffung, Nichtraucherschutz etc. durchzusetzen. Der Karikaturist Horst Haitzinger beschrieb dieses Vorgehen mit einem Reißnagel, den die Partei seither als Auszeichnung ansieht.

Der engagierte Kampagnenleiter und ÖDP-Bundestagsdirektkandidat im Münchner Süden, Michael Schabl (im Bild links, mit Andreas Klauke, Kandidat im Münchner Westen), strahlt: „Vor zwei Jahren hatten wir diese Idee, und heute steht fest: München wird über den Klimaschutz abstimmen, danke für all die Unterstützung, ich bin sicher, dass die Münchner im Herbst ein klares Votum für den Klimaschutz abgeben!