Aktuelles

Mach mit beim ÖDP Radl-Team!

21 Tage STADTRADELN im München vom 04. Juni – 24. Juni 2018

Der Wettbewerb für mehr Lebensqualität, Radförderung und Klimaschutz startet jetzt!

Sei dabei und trete an 21 Tagen für das Team „ÖDP München“ in die Pedale und sammle Kilometer entweder alleine oder mit deiner Familie, deinen FreundInnen oder KollegInnen!

Unsere Teamkapitänin Katharina Horn freut sich über jede Anmeldung. Also gleich anmelden und los gehts!

Hier gehts zum Radl-Team der ÖDP München

News & Termine

Newsletter

Unser Newsletter erscheint einmal monatlich und enthält alle wichtigen Infos und Hinweise zu Veranstaltungen in München.

Ja, ich bin damit einverstanden, dass mich die ÖDP über ausgewählte Themen informieren darf. Meine Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck genutzt. Insbesondere erfolgt keine Weitergabe an unberechtigte Dritte. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Dies kann ich über elektronisch über einen Abmeldelink im jeweiligen Newsletter. Es gilt die Datenschutzerklärung der ÖDP, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten beinhaltet.

ÖDP startet das Volksbegehren „Rettet die Bienen, Vögel und Schmetterlinge – stoppt das Artensterben!“

Die Ökologisch-Demokratische Partei hat heute das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ gestartet. Ziel der ÖDP ist es, das dramatische Artensterben zu stoppen.

weiterlesen

Blog der ÖDP

Systemische Analyse oder Personalisierung?

“Montagsgedanken” 18.06.2018 von Bernhard G. Suttner

Ein gefährlicher Fehler ist die Personalisierung eines eigentlich systemischen Problems. Wir erleben gerade so eine Fehlstellung: Die Migration von Süd nach Nord, von Krisen- und Armutsgebieten in sicherere und materiell besser ausgestattete Weltregionen ist eindeutig ein systemisches Problem. So lange im Süden gekämpft wird und so lange dort die Zukunftsaussichten unsicher bis deprimierend sind werden sich Menschen in Bewegung setzen. Das war immer so und das wird immer so bleiben. Wenn die reicheren Weltregionen wie die EU noch dazu mit Dumping-Exporten lokale Märkte im Süden kaputt machen und mit Waffenlieferungen Konflikte befeuern, darf man sich nicht wundern, dass die Migration nicht endet. Über diese Sachlage ernsthaft zu diskutieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, wäre schmerzhaft. Leichter ist es da, die Kanzlerin für schuldig zu erklären. Das systemische Problem wird erfolgreich verdrängt. Es wäre ja auch zu unangenehm, das Wohlstandsgefälle zwischen Nord und Süd und die bereits stattfindende, weltweite Klimakatastrophe als Migrationsursachen anzuerkennen. Man müsste womöglich das eigene Wirtschaftssystem in Frage stellen…
Wenn man der Kanzlerin etwas vorwerfen kann, dann dies: Auch sie hat jahrzehntelang die systemische Analyse vermieden – wohl wissend, dass man mit unbequemen Aussagen schwerlich Wahlen gewinnen kann.

Die digitale Welt

“Das Wort zum Freitag” 08.06.2018 von Stephan Treffler

Kennt im Grunde nur die 0 und die 1. Mit Hilfe unzähliger Schalter, die aus- (0) oder eingeschaltet (1) sind, steuern wir heute Computer, Roboter oder auch Handys. Es ist faszinierend, welche Möglichkeiten sich hinter den beiden Zahlen verbergen. Computer berechnen Milliarden von Rechenschritten gleichzeitig, Maschinen werden so punktgenau gesteuert, als würde ein Mensch mit seiner wunderbaren Hand etwas erledigen und die Smartphones können alles: Sie sind Telefone, Rechenmaschinen, Fotoapparate, Wegweiser, Helfer in der Not und sie öffnen einem jeden, der es bei sich trägt das Tor zur weiten Welt – zur digitalen, zu den Netzwerken, zu Freunden, Bekannten und zu Unbekanntem. Wenn aber die Menschen, weil sie dauernd nach unten auf das Display schauen, Haltungsschäden bekommen, wenn sie ohne zu schauen auf Straßen laufen, wenn wir uns vom Pulsschlag der Technik dominieren lassen, dann läuft etwas verkehrt. Dann sind wir nicht mehr Herr der Dinge. Und wenn man in der Bildungspolitik meint, alles würde gut, wenn nur genügend Rechner und Tablets in den Klassenzimmern stünden, dann ist das falsch. Bildung formt den Menschen, sie vermittelt Werte und Einstellungen. Und dazu braucht es vor allen Dingen Menschen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Okay